OLG Herzogenbuchsee

Über 500 Teilnehmer am 60. Herzogenbuchser OL

Die erhoffte Zahl von 500 Läuferinnen und Läufer zauberte den Helferinnen und Helfern der OLG Herzogenbuchsee auch am Ende des 60. Herzogenbuchser OL ein Lächeln aufs Gesicht. Nachdem bereits am Nacht-OL zwölf Stunden zuvor 200 Läuferinnen und Läufer den Weg nach Niederönz gefunden hatten, gingen alle ‚Nachtfüchse’ und noch viel mehr ‚Taghasen’ an den Start im Steinhofwald. Das Bahnlegerteam Joël Morgenthaler und Patrik Arm stellten dabei die Läuferinnen und Läufer über die Mitteldistanz auf die Probe. Bei Siegerzeiten um die dreissig Minuten war volle Konzentration und ein hohes Lauftempo gefordert. Die Mitteldistanz verlockte auch viele Läuferinnen dazu in der Kategorie HAL oder DAL zu laufen um sich mit den Besten zu messen. Und tatsächlich war das Rennen sowohl bei den Damen, als auch bei den Herren hochkarätig. Im Damenrennen gelang es Simone Niggli (OLV Hindelbank/OL Norska) die ‚Nachtkönigin’ vom Vortag Valerie Aebischer (OLC Omström/OL Norska) in Schach zu halten und dies obschon Simone nicht einen ganz optimalen Lauf hatte. Beim ominösen Posten 89, liess auch sie sich dazu verleiten, zu stark nach rechts zu korrigieren. Eine kleinere Suchaktion war dann die Folge. Dennoch war Simone Niggli mit ihrer Leistung natürlich zufrieden. Im Herrenrennen kam es zur Neuauflage des Neuenburger Nacht-Duells. Diesmal hatte allerdings Marc Lauenstein die Nase vorn und distanzierte Pascal Buchs um fast drei Minuten. Pascal haderte ein wenig mit der Routenwahl im Schlussteil des Laufes und glaubte nicht mehr ganz so druckvoll gelaufen zu sein wie noch in der Nacht.

Nach einem erfrischenden Schluck im Ziel machten sich dann alle Teilnehmer auf den Weg ins Schulhaus, wo sie mit Suppe, Hotdog oder einer süssen Waffel neue Kräfte tanken konnten.

Den vielen Läuferinnen und Läufern ein herzliches Dankeschön für die Teilnahme am 60. Herzogenbuchser OL! Und, natürlich freut sich die OLG Buchsi schon jetzt auf deine Teilnahme an der Schweizermeisterschaft über die Mitteldistanz im nächsten Frühling!

Bericht & Foto: Marc Streit