OLG Herzogenbuchsee

Husarenritt von Seve, Joël und Flo

An der Team-SM im Buechhofwald nordwestlich von Biberist verblüffen Severin Howald, Joël Morgenthaler und Florian Howald mit dem Vorstoss aufs Podest. In der Elite-Kategorie mussten sie sich lediglich von den Hubmann-Brüdern (OL Regio Wil) und von den Titelverteidigern der ol norska bezwingen lassen. Mit einer Bronze-Medaille hatten die drei OLG-Buchser zwar geliebäugelt, aber nicht unbedingt gerechnet. Unverdrossen und wagemutig liefen sie gleich von Beginn weg ein beherztes Rennen und stiessen nach der ersten langen Teilstrecke zu Posten 6 auf den dritten Zwischenrang vor. Zwar wurden sie von der OLG St.Gallen/Appenzell hart bedrängt, vermochten aber die Position 3 während der verbleibenden 60 Wettkampfminuten stets zu verteidigen. Mit dem knappen Vorsprung von 10 Sekunden durften sie mit einem schelmischen Lächeln die Bronzemedaille in Empfang nehmen. Damit haben es die drei Cracks zum Ende der Saison noch einmal richtig krachen lassen! Chapeau und ganz herzliche Gratulation!

Zwei weitere Buchser stellten sich im strömenden Regen der Härteprüfung bei Herren Elite. Patrick Krähenbühl und Sebastian Gygax liefen zusammen mit Markus Eggimann (ol norska) auf Rang 30. Katja Gygax lief im gemischten Team Herzogenbuchsee-Hindelbank bei Damen Elite auf den 14. Platz. Bei den Senioren hatte die OLG drei reine Klubteams am Start. Fritz Aebi, Guido Rhyn und Beat Kumschick fehlten bei H150 zwei Minuten fürs Podest. Sie schlossen das Rennen auf dem guten fünften Rang ab. Marc Streit, Hanspeter Arm und Hanueli Eugster vermochten Fritz&Co trotz der Gunst der späten Startzeit nicht zu bedrängen. Sie belegten nach einem gelungenen Rennen den 9. Platz. Ebenfalls den 9. Rang belegten Werner Arnet, Urs Josi und Markus Herzig bei H180.

Nach diesem harten Schlussspurt haben alle Buchser einen Tag Saisonpause verdient. Danach läuft das Training voll an für den ersten Höhepunkt der Wintersaison, den Vampir-OL am 17. November. Heja Buchsi!

Text: Marc Streit

TOM 1

TOM 2